Tipps für optimales Management zur Eutergesundheit
Abrupte Umstellung des Futters und der Futterqualität

Umstellungen von Fütterungsabläufen sollten in einem Zeitraum von 2-3 Wochen umgesetzt werden. Auch kleinere Änderungen können zu einem Ungleichgewicht in der Herde führen und hat zur Folge das mehr Mastitisfällen und erhöhten somatischen Zellzahlen auftreten. Hochleistungsherden reagieren empfindlicher auf Veränderungen in den Fütterungsabläufen. Möglichst wenige Änderungen sind von Vorteil.  

Die Silagequalität ist ausschlaggebend für eine ausgewogene Ernährung, die auf hochwertigem Grünfutter mit moderatem Fasergehalt (rund 30 % NDF) und Stärkegehalt (22-25 %) sowie einem Gesamtfettgehalt von < 5 % beruht. 

Die Pansenstruktur ist ein Indikator für eine unausgewogene Ernährung wie Säure, übermäßige Eiweiß- und Mineralienaufnahme. Ein niedriger pH-Wert im Magen führt zu einer verlangsamten mikrobiellen Verdauung, während eine geringere Pansenstruktur zu einer schnelleren Passage der zerkleinerten Nahrung aus dem Magen führt. Hierdurch gelangt eine größere Menge unverdauter Kohlenhydrate in den Dünn- und Dickdarm, was eine hohe Verdünnung zur Folge hat.

The latest news

Auswirkungen von Trockenstellern auf Kühe mit infiziertem Euter
Weiterlesen
20.01.2020
Der Betrieb Adelgaard – Zuchtverbesserung als Berufung 
Weiterlesen
19.01.2020
Von reinrassigen Holstein zu ProCROSS
Weiterlesen
17.01.2020
Der perfekte Zustand für die Trockenstehphase
Weiterlesen
13.01.2020
Ist unser Fortschritt zu schnell?
Weiterlesen
08.01.2020
NTM Unlocked - Exterieurmerkmale 
Weiterlesen
07.01.2020
Werte und Ziele von VikingGenetics 
Weiterlesen
05.01.2020
NTM Unlocked - Melkbarkeit & Temperament 
Weiterlesen
27.12.2019