Für bessere Gesundheit und Effizienz, wechseln Sie zu VikingJersey-Blutlinien 

Wenn Ihre Jersey-Herde 8.100 Liter mit 5,75 % Fett und 4,01 % Eiweiß (780 kg Fett plus Eiweiß) produziert, ist es schwierig, einen Ansatzpunkt zur Leistungsverbesserung zu finden. Andrew Hastie und seine Familie aus Alderston Mains, nahe Haddington in East Lothian (Schottland) fand die Antwort darauf durch eine Verbindung von fokussiertem Management, hochwertiger Genetik und hochmoderner Melktechnologie.

In den vergangenen drei Jahren kombinierte er nach und nach seine VikingJersey mit Melkrobotern und erzielte so große Erfolge, dass er sich schließlich dazu entschied, diesen Prozess bis zum logischen Ende fortzuführen. Dieses Jahr werden die letzten beiden Lely Astronaut A5-Roboter die bisherigen vier Roboter ergänzen (2× A4 und 4× A5). Die Genetik der Herde stammt exklusiv aus den Viking-Ländern (Schweden, Finnland und Dänemark).

Dabei ist er der bescheidenen Annahme, dass die Produktion ‚näher an der Spitze als im unteren Bereich‘ liegt. Hastie merkt an: „Im Vergleich zu Dänemark liegen wir nur knapp vor dem Durchschnitt.“ Und das ist der zwingende Grund für die genetische Auswahl der Familie. Sie glaubt, dass die VikingJerseys langsam, aber sicher alle anderen Blutlinien übertreffen.

Der Hof wurde in den 1950ern gegründet, als Großvater David Hastie die Herde mit einheimischen, britischen Jerseys begann. Seit dieser Zeit haben Andrew und seine Eltern Gordon und Vivian sowie sein Bruder David sowohl den Hof als auch die Herde immer weiter verbessert, um die überragende Leistung von heute zu erreichen. Im Laufe der Zeit entwickelte sich der Hof von einem Mischbetrieb zu einem Betrieb, der sich ausschließlich auf die Milchproduktion konzentriert, wobei das gesamte Gras und alle Feldfrüchte auf fast 162 Hektar Land exklusiv für die 360-köpfige Herde angebaut werden. Mit dem Ziel, die Herde auf 430 Tiere zu vergrößern, ist der Plan, die Zahlen auf diesem Niveau zu halten.

„Wir haben schon immer gern mit den Jersey gearbeitet und sehen ihre Vorteile gegenüber der Holstein in ihrer Robustheit und Gesundheit“, sagt Hastie. „Wir betreiben eine Art Hybridsystem, mit dem wir hohe Erträge erzielen möchten und unsere Kühe zum Bewegen und Grasen gern nach draußen bringen, selbst mit den Robotern. Wir glauben, dass dies gut für ihre Gesundheit ist, und halten dadurch die Kosten im Sommer gering.“
 
Ein großes Augenmerk lag schon immer auf der Genetik, die die Ziele des Betriebs am besten erfüllt und schon in den Anfangstagen der Herde wichtig war. „Mein Großvater nutzte schon früh die künstliche Besamung. Er verwendete die besten Bullen, die er aus den USA, Neuseeland und Dänemark erhalten konnte, und so züchteten wir lange mit dieser Mischung“, fügt er hinzu.

„Vor etwa 15 Jahren verzichteten wir auf die neuseeländischen Bullen. Das taten wir hauptsächlich, weil ihre Genetik durch Verträge basierend auf der Gewichtung der Inhaltsstoffe bestimmt wird, was nicht unserer Vorgehensweise entspricht. Die USA vertraten dabei das andere Extrem. Wir hatten jedoch die Erfahrung gemacht, dass größere, schlankere und kantigere Tiere nicht so lange lebten.“

„Wir glauben, dass das Gleichgewicht im VikingGenetics-Zuchtprogramm optimal ist, da die Kühe lange leben und hochwertige Milch produzieren. Sie eignen sich besonders für unseren Vertrag mit Graham's Family Dairy, gemäß dem wir mindestens 5 % Fett für die Gold Top-Reihe produzieren müssen. In den letzten Sommern hatten wir einen leichten Rückgang von Butterfett. Die Bullen von VikingGenetics sind jedoch eine große Hilfe, um dies zu steigern.“

„Vor etwa 18 Monaten wechselten wir auch zu gesextem Sperma, das nun neben Aberdeen Angus-Rind verwendet wird. Außerdem möchten wir genomische Tests der Färsen einführen“, sagte Hastie. Dadurch ist frühzeitig das genetische Potenzial von einer Reihe von Merkmalen bekannt.“

„Wenn Sie eine Kuh auf dem Hof haben, wissen Sie ziemlich genau, wie man sie am besten verpaaren sollte“, fügt Hastie hinzu. „Bei einer Färse kennen Sie nur den Stammbaum des Tieres, weshalb ein genomischer Test bei vielen verschiedenen Merkmalen zu einer höheren Genauigkeit führt. Zusätzlich gibt es Merkmale im VikingGenetics-Diagramm, die anderswo nicht aufgeführt sind“, so Hastie. „Dazu gehören die Gesundheit der Klauen und der Saved Feed-Index, die uns dabei helfen, Kühe mit besseren Klauen und höherer Effizienz zu züchten.“

„Wir haben erst vor kurzem mit genomischen Tests begonnen. Wir planen jedoch alle unsere 200 weiblichen Kälber, die jedes Jahr geboren werden, entsprechend zu testen“, fährt Hastie fort. „Das erzeugt ein lineares Balkendiagramm wie bei einem Bullen, und man kann sofort sehen, was verbessert werden muss. Dabei werden die Färsen auch in den Nordic Total Merit [NTM]-Index eingeordnet, der dem britischen PLI [Profitable Lifetime Index] ähnelt.“ 

Auch durch die Anwendung von VikMate, dem Paarungsprogramm von VikingGenetics, kann Hastie seine eigenen Ziele festlegen und die beste Wahl für die Paarung jedes Tieres in der Herde treffen. Er sagt: „Wenn ich mich auf ein bestimmtes Merkmal konzentrieren möchte, kann ich es selbst im Programm ändern. Das kann die Gesundheit der Klauen, das Exterieur, die Milchqualität oder jedes andere Merkmal sein. Tatsächlich verzeichnen wir bereits große Verbesserungen der Klauen und Beine durch korrektives Züchten und sehen auch Veränderungen in anderen Bereichen.“

„Dazu gehören die Verringerung der Eutertiefe und die Stärkung des Zentralbandes. Wir glauben, dass sie längerfristig hoch bleiben werden und nehmen weitere Änderungen vor, um das Melken mithilfe von Robotern zu vereinfachen. Dafür mussten wir unsere Einstellung ändern und versuchen nun, die hintere Strichplatzierung zu erweitern und die Striche zu verlängern – etwas, das wir in der Vergangenheit nicht taten.“

„Außerdem verzichten wir auf die Auswahl für die Produktion und konzentrieren uns auf Gesundheit und funktionale Merkmale. Wir haben festgestellt, dass die Milch da ist, ohne danach zu suchen. Dadurch können wir uns auf die Verbesserung anderer Bereiche konzentrieren.“ Zusätzlich ist es das Ziel, das Herdenmanagement und die Effizienz zu verbessern. Die nächsten Roboter werden also dafür installiert.


Er sagt: „Unser sechster Roboter wird ein ‚Weideroboter‘ sein, der exklusiv von unseren spätlaktierenden Kühen genutzt werden wird. Im Winter werden sie im gestreuten Innenhof sein und im Sommer grasen, und nur in der Weidesaison bekommen sie Konzentrate zusätzlich, weil da eine totale Mischration (TMR) nicht möglich ist. „Ich bin mir sicher, dass wir die Erträge halten und es schaffen werden, die Körperkondition besser zu managen. Dadurch sparen wir in den letzten 30–40 Tagen der Laktation wahrscheinlich täglich 1–2 £ pro Tier an Futterkosten.“

Auf die Frage, wie VikingJersey-Vieh seine Profitabilität beeinflusst hat, fügt er hinzu, dass es zu noch früh für ein explizites Urteil sei. „In einigen Jahren, wenn fast die gesamte Herde dänisch ist, kann ich es Ihnen sagen. Momentan kann ich nur sagen, dass wir sehr zufrieden sind.“ 

Fakten zur Alderston Mains Farm

  • 360 melkende Jerseys, die durch ganzjähriges Kalben auf 430 ansteigen
  • Produktion von 8.100 Litern mit 5,75 % Fett und 4,01 % Eiweiß (780 kg Fett plus Eiweiß)
  • Umstellung der Zucht auf VikingGenetics für eine höhere Langlebigkeit und Milchqualität
  • Vier A4/A5 Lely-Roboter (bald sechs, einschließlich eines ‚Weideroboters‘)
  • Gesextes Sperma zur Produktion von 200 Jersey-Färsen/Jahr als Ersatz und zum Verkauf
  • Einführung von genomischen Tests aller weiblichen Jersey-Kälber in diesem Jahr
  • TMR-Fütterung aller Melkgruppen mit Ausnahme von spätlaktierenden Kühen, zuzüglich Konzentraten für den Ertrag 

The latest news

Für bessere Gesundheit und Effizienz, wechseln Sie zu VikingJersey-Blutlinien 
Weiterlesen
16.09.2020
 Zucht auf Fruchtbarkeit
Weiterlesen
14.09.2020
Verdauungs- und Stoffwechselstörungen
Weiterlesen
11.09.2020
Mastitis
Weiterlesen
11.09.2020
Früher Embryonenverlust
Weiterlesen
11.09.2020
Energie & Protein
Weiterlesen
11.09.2020
Spermalagerung und Besamungstechnik
Weiterlesen
11.09.2020
Zeitpunkt der Besamung
Weiterlesen
11.09.2020