TIPTUESDAY – MANAGEMENT VON TROCKENSTEHERN

Fütterung und Energieniveau während der Trockenstehphase - Teil 4

Futterenergie-Standard – Kühe fressen nach dem Kalben mehr

Kühe, die während der Trockenphase eine Futterration mit geringem Energiegehalt erhalten, schneiden im Allgemeinen besser ab als Kühe, die Futter mit übermäßig hohem Energiegehalt erhalten. Trockensteher sollten immer je nach Appetit und vorzugsweise mit einer Totalen Mischration (TMR) gefüttert werden.

Ebenso ist es jedoch gängige Praxis, Kühe während der Trockenphase restriktiv zu füttern und dabei denselben vorteilhaften Effekt zu erzielen. Dies erfordert jedoch, dass die Kühe zweimal täglich gefüttert werden und daran gehindert werden, sich gegenseitig das Futter aus dem Futterspender wegzufressen. Dieses Prinzip kann angewandt werden, wenn kein hochwertiges Stroh beschafft oder die Ration nicht zerkleinert werden kann.

Kühe, die während der Trockenphase Futter mit einem geringen Energieniveau erhalten, haben nach dem Kalben eine höhere Futteraufnahme (+ 10-15 %). Hierbei wird das Körperfett weniger mobilisiert, daher ist das Risiko geringer, dass die Tiere eine subklinische oder klinische Ketose entwickeln.

Futter mit hohem Energieniveau (mehr als 10-15 % über dem standardmäßigen Niveau) während der Trockenphase bedeutet eine geringere Futteraufnahme nach dem Kalben, eine höhere Mobilisierung des Körperfetts in der früheren Laktationsphase und demnach eine höhere Belastung des Metabolismus und eine erhöhte Gefahr von Ketose und Fettleber.
12-13 % Rohprotein sind während der gesamten Trockenphase ausreichend

Die Anforderung zur AAT-Aufrechterhaltung (AAT = im Darm absorbierte Aminosäuren) sind sehr gering, und obwohl sich AAT für das Fötuswachstum während der Trockenphase verdoppeln, bleibt der Gesamtbedarf weiterhin gering. Dies bedeutet, dass die AAT-Zufuhr in den meisten Fällen ausreichend ist, um die Anforderungen zu erfüllen, sofern der PBV (Eiweißhaushalt im Pansen) über 0 liegt.
Über die Eiweißzufuhr während der Trockenphase und ihre Wichtigkeit für die spätere Milch- und Milchproteinleistung während der Laktationsphase können keine eindeutigen Aussagen getroffen werden. Verschiedene Experimente haben unterschiedliche Ergebnisse hervorgebracht.

Dies liegt eventuell an der Schwierigkeit, zwischen direkten Auswirkungen (in Form von zusätzlichen Aminosäuren für den Metabolismus) oder indirekten Auswirkungen (höhere Verdaulichkeit von schlechtem Futter und somit eine Erhöhung des Eiweißniveaus) zu unterscheiden.

Die Anforderungen sind gering und können mit einem Niveau von etwa 10 % Rohprotein während der ersten Hälfte der Trockenphase erfüllt werden. Ein Rohproteingehalt von weniger als 12 % wird für Trockensteher nicht empfohlen, da sie die Energie in der Futterration umsetzen müssen.

Während der zweiten Hälfte der Trockenphase sollte der Rohproteingehalt bei 12 bis 13 % liegen, damit sich die Kühe an das Laktationsfutter und die erhöhten Bedürfnisse des Fötus gewöhnen. Wenn demnach während der gesamten Trockenphase dieselbe Ration verfüttert werden soll, sollte der Eiweißgehalt bei 12 bis 13 % liegen.

The latest news

Bulle des Monats, VikingRed - VR Heeman
Weiterlesen
08.07.2020
Bulle des Monats, VikingHolstein - VH Sector
Weiterlesen
07.07.2020
Fütterungsbereich und Komfort
Weiterlesen
07.07.2020
Beef ist ANGESAGT
Weiterlesen
03.07.2020
Eine Neue Methode zur Berechnung der Fruchtbarkeit von Kühen im Fokus 
Weiterlesen
26.06.2020
„Die Zucht hat mich schon immer fasziniert”
Weiterlesen
24.06.2020
Gruppenaufteilung und Gruppenwechsel
Weiterlesen
23.06.2020
VikingHolstein - eine Quelle hoher Produktion und der weltweit höchsten weiblichen Fruchtbarkeit
Weiterlesen
18.06.2020