Saved Feed Index

Wie können Sie Futtermittel effizienter nutzen und Ihren Betrieb optimieren? 

Wie Sie eine höhere Futtereffizienz in Ihrer Herde erzielen können 


Aus Untersuchungen geht hervor, dass bis zu 88 % der variablen Kosten in einem Milchviehbetrieb auf Futterkosten zurückzuführen sind. Aus wirtschaftlicher Sicht ist die Zucht zur Verbesserung der Futtereffizienz ein wichtiger Bereich, auf den man sich konzentrieren sollte. Die Entscheidung zur Investition in die Genetik, die Sie heute treffen, wird sich in den kommenden Jahren auf Ihr Betriebsergebnis auswirken. 

Reduzieren Sie die Futterkosten in Ihrer Herde


Es ist Fakt, dass schwere Kühe mehr fressen müssen, als Leichtere. Dies bedeutet auch, dass unter dem Aspekt der Futtereffizienz leichtere Kühe weniger Futter für die Versorgung benötigen. 

Für die Versorgungseffizienz weisen Töchter von zwei Bullen mit einem Unterschied von 20 Indexeinheiten einen Unterschied von 60-80 kg in der Trockenmasseaufnahme pro Laktation auf
   

Langfristige Verbesserung


Die genetische Steigerung, die Sie erzielen, ist eine dauerhafte und gewünschte Verbesserung, die sich über Generationen hinweg angesammelt hat und Ihre Gewinnspanne vergrößert. Während ein optimales Management und die Verbesserung der Umwelt wichtige kurzfristige Lösungen zur Optimierung der Fütterung Ihrer Herde sind, ist die Genetik eine grundlegende langfristige Lösung. Um Erfolg zu haben, müssen Sie sich sowohl auf die Genetik als auch auf das Management konzentrieren. 
    

Laden Sie unsere Broschüre über Futtereffizienz herunter


Hier finden Sie detailliertere Informationen darüber, wie Sie Ihre Herde optimieren können, darunter sind folgende Themen:

  • Zucht als Instrument zur Verbesserung der Futtereffizienz 
  • 5 Management-Tipps zur Optimierung der Fütterungsabläufe 

    

Der Index für eingespartes Futter basiert auf zuverlässigen Daten 

Durch gründliche Recherche und die Zusammenarbeit mit führenden Forschungspartnern arbeiten wir daran, einen verlässlichen Index darüber zu erstellen, wie effizient eine Kuh Futter in Milch umwandelt. Die Futtereffizienz besteht aus zwei Komponenten. Versorgungseffizienz misst die Energiemenge, die eine Kuh aufgrund ihrer Körpergröße verbraucht. Es ist bekannt, dass schwerere Kühe bei gleichem Produktionsniveau mehr Energie verbrauchen, als leichtere. Stoffwechseleffizienz misst, wie effizient die Kuh die Futterenergie in ihrem Körper umwandelt. Dies ist Energie, die zum Beispiel zur Unterstützung der Milchproduktion verwendet wird. 

Wir arbeiten an der Entwicklung eines umfassenden Registrierungssystems, um Daten über die Futteraufnahme der einzelnen Kühe im Laufe ihres Lebens verfügbar zu machen. Wir konzentrieren uns auf die Sammlung von Daten, die rassen- und herdenübergreifend vergleichbar sind.
Milcherzeuger in den nordischen Ländern liefern qualitativ hochwertige und präzise Daten. Dies liefert wichtige Erkenntnisse für Forschung und Entwicklung, da es sich hierbei um kommerziellen Herden handelt und nicht um eine begrenzte Anzahl von Forschungsbetrieben, die Daten liefern. 


Zuverlässige Daten für die Versorgungseffizienz 

Der Zuchtwert für die Versorgungseffizienz basiert auf verschiedenen Messungen des Lebendgewichts. Brustumfangmessungen aus Finnland werden mit Gewichtsmessungen aus Dänemark kombiniert. Um die Zuverlässigkeit der Zuchtwerte zu verbessern, werden die Exterieurmerkmale wie Statur, Körpertiefe und Brustbreite als Indikatormerkmale für die Versorgungseffizienz verwendet. Das liegt daran, dass diese Merkmale eine ziemlich hohe genetische Korrelation mit dem Lebendgewicht aufweisen und daher gute Indikatormerkmale sind.
Die Zuverlässigkeit der genomischen Zuchtwertschätzung (GEBV) für die Wartungseffizienz beträgt 59 %-74 %, was mit den genomischen Werten für Gesundheitsmerkmale vergleichbar ist, die im nordischen System sehr zuverlässig funktionieren. 
Nachhaltige Genetik für die Zukunft

Wir haben Gesundheit und Fortpflanzung immer in einen ausgewogenen Fokus mit Produktionsmerkmalen gestellt. Unsere neueste Herausforderung besteht darin, in der Milchwirtschaft bei der Suche nach Lösungen für eine nachhaltigere und effizientere Milchviehhaltung Maßstäbe zu setzen. Daten zeigen, dass eine negative genetische Korrelation zwischen Gesundheit und Rahmen besteht. Wir haben uns darauf konzentriert, den genetischen Fortschritt für Rahmen zu begrenzen, um mittelgroße Kühe zu züchten, die gesund, produktiv und effizient sind und daher den höchstmöglichen Gewinn erzielen.
    

Verbesserung von Effizienz und Produktion 

Mehr Milch und Fleisch bei geringeren Kosten 


Während Sie daran arbeiten, durch effiziente Landwirtschaft und eine gut geplante Zuchtstrategie die besten Milch- oder Fleischerträge zu erzielen, arbeiten wir daran, ein zuverlässiges Werkzeug für die Zucht der nächsten Generation ertragreicher, problemfreier und effizienter Kühe zu entwickeln. Mit einer konsequenten Ausrichtung auf die Zucht können Sie genetische Fortschritte für Produktion, Gesundheit und Futtereffizienz erzielen und Ihr Betriebsergebnis verbessern. 

Umweltfreundlichere Kühe 


Untersuchungen zu Treibhausgasen zeigen, dass durchschnittlich 6 % der Energie, die eine Kuh frisst, für die Methanbildung aufgewendet wird. Dies variiert jedoch zwischen 2 %-12 % je nachdem, wie effizient die Kuh in der Umwandlung ist.
   
Zukunftschancen - der nächste Schritt ist die individuelle Futteraufnahme der Kuh sowie die Stoffwechseleffizienz

Die Versorgungseffizienz sagt nichts darüber aus, wie effizient eine einzelne Kuh das gefressene Futter nutzt.
VikingGenetics hat ein System (CFIS) entwickelt, mit dem die Futteraufnahme einzelner Kühe durch 3D-Kameras in Ställen überwacht werden kann. Heute kennen wir die Zusammensetzung des Futters, aber bisher war es nur möglich, die Futtermenge, die jede Kuh aufnimmt, auf Versuchsfarmen mit teuren Geräten zu messen. Die Analysen der gesammelten Daten zu Gewicht, Futteraufnahme und Milchproduktion der Kühe trägt dazu bei, festzustellen, welche Kühe die effizienteste Energieaufnahme haben. 

Wissenschaft und Forschung steigern Ihre Gewinne 

Als einer der Vorreiter erforschen wir das fehlende Glied in der Futtereffizienzgleichung - die individuelle Futteraufnahme.
Der Index für eingespartes Futter ist das Ergebnis einer erweiterten Forschung und Zusammenarbeit zwischen dem Institut für natürliche Ressourcen Finnland (LUKE), der Nordic Cattle Genetic Evaluation (NAV), der Universität Aarhus in Dänemark und VikingGenetics sowie anderen internationalen Partnern. Die Forschungsaktivitäten zur Entwicklung einer genetischen Bewertung der Futtereffizienz wurden bereits 2013 eingeleitet. 
    

„Unser Ziel ist die Entwicklung eines Saved Feed Index, der sich gegenüber anderen auf dem Markt erhältlichen Indizes auszeichnet - ein Index, auf den sich Milcherzeuger auf der ganzen Welt verlassen können. Aus diesem Grund haben wir in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern eine kostengünstigere Technologie entwickelt, um festzustellen, welche Kühe die effizienteste Energieaufnahme haben. Mit den 3D-Kameras bieten wir eine objektivere Überwachung der Kühe, eine bessere Futtereffizienz pro Kuh, Verbesserungen im täglichen Betrieb und eine ressourceneffizientere Produktion”.

Jan Lassen, MSc., PhD und Senior Research Manager bei VikingGenetics